Gemeinde-
und Bezirkssuche

Hochzeitsjubiläum in Heimenschwand


02.07.2019

Am Sonntag, 30. Juni 2019, fand im Rahmen des Gottesdienstes 
eine Diamant-Hochzeitsfeier statt
.

 
/api/media/493486/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=0858e925190812b0bb6b95dc9854cb5a%3A1638144480%3A7236328&width=1500
/api/media/493487/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=6e83fe7a80f2dd48e466afb1a625cab1%3A1638144480%3A934329&width=1500
/api/media/493488/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=ff335d36e39dc6de18e80b9887f263cc%3A1638144480%3A1356531&width=1500
/api/media/493489/process?crop=fixwidth&filetype=jpg&height=1500&token=d1a74e71b36559bf4ecc8b6a24965b06%3A1638144480%3A1170618&width=1500
 

An diesem Sonntag empfing ein Ehepaar den Segen zur diamantenen Hochzeit. Dienstleiter war der Gemeindevorsteher. Dem Gottesdienst lag das Bibelwort aus Hebräer 13,1-3, zu Grunde: Bleibt fest in der brüderlichen Liebe. Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt. Denkt an die Gefangenen, als wäret ihr Mitgefangene, und an die Misshandelten, weil auch ihr noch im Leibe lebt“.

Dieses Bibelwort war gedacht als Vorbereitung für den Gottesdienst für die Verstorbenen, der am kommenden Sonntag stattfinden wird, es passte aber ebenso für das Jubelpaar, führten sie doch etliche Jahre ein Restaurant und bewirteten Gäste und gaben ihnen Unterkunft. Alle waren stets bei ihnen willkommen.

Der Predigt-Beitrag des persönlichen Seelsorgers des Paares rundete den Gottesdienst ab.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls wurde dem Jubelpaar in einem feierlichen Akt der Segen zur Diamanthochzeit  gespendet. Der Dienstleiter zeigte auf, dass sie in ihrem gemeinsamen Eheleben auch Schicksalsschläge erleiden mussten, genau wie ein Diamant durch Druck und Hitze entsteht. „60 Jahre habt ihr miteinander gekämpft, geweint und gelacht; ihr dürft heute ein besonderes Licht ausstrahlen“, so einer der Gedanken aus der persönlichen Ansprache.

Zur Freude des Ehepaares und der ganzen Gemeinde spielten am Schluss Mitglieder des Gemeindeorchesters das „Ave Maria“ (Violine und Klavier)
 


Text/Fotos: Fritz Ineichen
Bearbeitung: Heidi Nydegger